Interview mit Theresa Breuer:

Frau Breuer, warum Sind Sie Winzerin geworden?

Warum Winzer… durch die Nähe zu dem Beruf, die über die Familie nicht zu vermeiden war, hat mich die Leidenschaft und Hingabe meines Vaters wahnsinnig fasziniert und mich neugierig gemacht… und schließlich angesteckt.

Was sind denn Ihre wichtigsten Vorbilder?

Vorbild… sind Winzer die in ihrem Beruf zu Hause sind… und das sind sehr viele. Menschen die glücklich sind, in dem was sie tun und das Glück zu lassen!

Was war Ihr schönstes Weinerlebnis?

Wein öffnet einem wahnsinnig viele Türen, die einem zu Menschen bringen, die sich auf Genuss und Vielfältigkeit einlassen. Durch den Wein war ich bereits zu einem Empfang beim Bundespräsidenten eingeladen, habe phantastische Künstler kennen gelernt und die unglaublichsten Flecken der Erde bereisen dürfen! Ende dieses Monats geht’s nach Spitzbergen… und das nur wegen Wein… verrückt!

Was ist Ihr Lieblingsgericht?

Ich esse mit Leidenschaft und bin ein großer Fan von gutem Fleisch und Käse! Getrunken wird dazu, was neugierig macht!

Was macht Ihnen denn nicht so viel Spaß?

Arbeit die nicht so präferiert ist… liegengebliebenes auf dem Schreibtisch, oder Auseinandersetzungen mit Ämtern

 Wenn Sie wählen müssten: Was wäre Ihr letzter Wein?

Ganz egal, Hauptsache ich genieße ihn!

Hintergrundinformationen zum Weingut Georg Breuer:

Das 1880 von Bernhard Scholl und Albert Hillebrand als Teil einer Wein­handlung gegründete Weingut befindet sich seit dem Beginn des 20. Jahr­hunderts im Besitz der Familie Breuer. Peter Breuer übergab das Weingut seinem Sohn Georg (1910-1982), dem es seinen heutigen Namen verdankt. Georg baute Gut und Export aus, seine Söhne Heinrich und Bernhard Breuer erweiterten die Rebfläche in den 80er Jahren auf über 15 Hektar und haben schließlich – mit der Übernahme des Monopols Nonnenberg in Rauenthal und weiteren Zukäufen – für das Weingut Georg Breuer eine Größe von 33 Hektar in besten Rüdesheimer und Rauenthaler Lagen erreicht. Von den frühen 80er Jahren an führte Bernhard Breuer das Weingut Georg Breuer zu internationalem Renommee. Von hohem Anspruch beseelt, setzte er sich mit grosser Konsequenz für die höchstmögliche Qualität des Weines sowie die enge Verknüpfung von Wein und Kultur ein.

Nach Bernhards unerwartet frühem Tod im Mai 2004 widmete sich seine Tochter Theresa Breuer zusammen mit ihrem Bruder Heinrich Breuer der Unternehmens­führung. Heute liegt die Leitung des Weingutes Georg Breuer in den Händen Theresas, weiterhin unterstützt von Hermann Schmoranz und Keller­meister Markus Lundén. Marlene und Marcia Breuer begleiten das Weinguts­geschehen verwaltend und gestalterisch. Theresa stellte die Weinberge und die dort stattfindende Arbeit verstärkt in den Fokus. Das Gefühl für die natürliche Balance von Süße und Säure, Reife und Aromatik dominiert die Stilistik der unter ihrem Einfluß entstehenden Weine.