Nik Weis: „Ich unterstützte das Projekt altes Zollhaus, weil ich Mitglied der Trier Gesellschaft bin und dieses Projekt gerade besondere Unterstützung bedarf. Das Alte Zollhaus ist ein historisches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert und hat eine Sanierung dringend nötig. Die Trier Gesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten schon viele Spendengelder gesammelt, mit denen historische „Landmarks“ in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands renoviert und erhalten werden konnten“.

Das alte Zollhaus in Trier

Das sogenannte Alte Zollhaus (auch „Katharinenufer 13“) war das Pförtnerhaus des 1815 errichteten und 1875 abgebrochenen Katharinentors in Trier. Es wurde mit annähernd quadratischem Grundriss im Stil des „biedermeierlichen Klassizismus“ errichtet, der während des ersten Drittels des 19. Jahrhunderts in Trier auftrat. Seit 1983 wird das Gebäude umgenutzt und fungiert als Vereinsheim der Karnevalsgesellschaft „Heuschreck“. Hierfür wurde das "alte Zollhaus" renoviert, da es sich in einem sehr schlechten Zustand befand (siehe Foto rechts). Für den Sandsteinbau sind nun 30 Jahre an einer vielbefahrenen Straße (inkl. Streusalz im Winter) ohne Renovierung eine lange Zeit, sodass die faulende Fassade eine grundlegende Erneuerung benötigt.

Für diese Renovierung macht sich unter anderem der Verein Trier-Gesellschaft e.V. stark und sammelt Spenden, um die KG Heuschreck bei ihrem Vorhaben unterstützen zu können. Das Projekt „Altes Zollhaus Trier“ wird unterstützt von dem Winzer Nik Weis (Weingut St. Urbans-Hof), dessen Betrieb sich in der Nähe befindet.

Warum muss das alte Zollhaus in Trier erhalten bleiben?

Scheurer: „Das 'alte Zollhaus' ist aus dem Jahre 1815. 1983 übernahm die Karneval Gesellschaft das fast verfallene Gebäude renovierte es grundlegend. Nun nach über 30 Jahren nagt der Zahn der Zeit am Haus. Besonders die Fenster (Sandsteingewände), zur stark befahrenen Moseluferstraße, haben Schaden genommen. Deshalb unterstützen wir den Brauchtumsverein in seinem Bemühen das Gebäude weiterhin zu erhalten“.

Karlheinz Scheurer

Vorsitzender der Trier-Gesellschaft