Axel Neiß: „Wine Saves Life e.V.  - Die Idee mit dem Gegenwert einer guten Flasche Wein etwas bewegen zu können, hat uns überzeugt. Dieser Verein setzt die Spenden direkt ein und hilft in Not geratenen Kindern - den Schwächsten in unserer Gesellschaft“.

Wine Saves Life e.V.

Der Verein wurde gegründet um Kindern in Not zu helfen und unterstützt wechselnde Projekte. Ein Ziel ist es, dass vor Augen geführt werden soll, mit welch kleinen Beträgen (z. B. dem Gegenwert einer guten Flasche Wein) man Großes bewirken kann. Es werden überschaubare Projekte ausgewählt, die eine gute Nachvollziehbarkeit der Arbeit und des Spendeneinsatzes ermöglichen.
Joachim Binz (Vereinsvorsitzender, Foto unten): "Seit Gründung des Vereins im Jahr 2001 konnten wir bereits vielfach Hilfe beim Aufbau von Schulen, Krankenstationen und Waisenheimen in besonders benachteiligten Ländern leisten. Nachhaltigkeit steht hier im Fokus, wozu auch gehört, dass ohne Verwaltungskosten sämtliche Spenden und Mitgliedsbeiträge in die Projekte fließen."

Aktuell wird von uns folgendes Projekt unterstützt:

Mothers' Mercy Home: Das Mothers' Mercy Home ist ein Heim für Waisenkinder in Kenia. Es wurde im Jahr 2001 durch Frauen der Diözese Mount Kenya South der Anglikanischen Kirche gegründet und kümmert sich um mehr als 120 Waisen. Die meisten Kinder haben ihre Eltern durch HIV bzw. AIDS verloren und finden im Mothers' Mercy Home eine neue Heimat. Ziel des Projektes ist es, sie auf ein selbständiges Leben vorzubereiten, weshalb sie im Heim nicht nur Verpflegung und Unterkunft, sondern auch Kleidung, medizinische Versorgung und vor allem Bildungsangebote und Fürsorge bekommen.

Beim Mothers' Mercy Home handelt es sich um eines der langfristigen Projekte, welche durch den Verein Wine Saves Life e.V. seit Jahren unterstützt werden. Mit den Verkäufen der Weine des Weinguts Axel Neiss wird ein kleiner Beitrag zu jener Unterstützung geleistet und so die jahrelange Zusammenarbeit aufrechterhalten.

So können ältere Kinder die kostenpflichtige Secondary School besuchen und die lokale Bibliothek mit englischen Kinderbüchern kann aufrechterhalten werden. Zudem können verschiedene Aktivitäten aus dem kreativen Bereich (z. B. Werk- und Bastelwochenenden) angeboten werden. Vor allem jedoch werden durch diese Spenden die vor Ort arbeitenden Kräfte, die "Mothers" finanziert, welche das Projekt maßgeblich tragen.